Deutsches Lachshuhn

Das Deutsche Lachshuhn ist eine Zweinutzungsrasse, die sich durch eine gute Lege- und Mastleistung auszeichnet. Gewicht Hahn 3-4 kg, Henne 2,5-3,3 kg, mit sehr zartem Fleisch. Die Legeleistung beträgt im ersten Jahr ca. 160 hellgelbe bis braune Eier mit einem Mindestgewicht von 55 g. Deutsche Lachshühner weisen eine Reihe von Besonderheiten auf. Sie haben eine Bartbefiederung mit Halskrause am Kopf, eine Mittelzehenbefiederung und im Gegensatz zu anderen Hühnern fünf Zehen. Lachse sind sehr ruhige und zutrauliche Tiere, die ungern fliegen, dafür ist ihr Bruttrieb so gut wie nicht vohanden. Ihre Küken sind sehr frohwüchsig. Hahn und Henne sind unterschiedlich gefärbt.

Hervorgegangen ist das Lachshuhn aus dem französichen Faverolleshuhn, durch Einkreuzung von mehreren Mastrassen, darunter auch Brahma und Dorking sowie das Houdanhuhn. Durch die Einkreuzung von Dorking erreichte man die Lachsfarbe, von der sich der heutige Name der Hühner ableitet. Steht auf der roten Liste Kategorie III (gefährdet).