Was ist eine Nutztier-Arche?



Nutztierarchen sind Höfe oder Züchter, die mindestens eine alte, vom Aussterben bedrohte Nutztierrasse halten und züchten, welche auf der Roten Liste (bis Kategorie III) steht und einige Voraussetzungen erfüllen. Z. B. ist eine Haltung auf Spaltenböden verboten, die Ställe müssen mit Stroh ausgestreut sein, Wassergeflügel muss eine Möglichkeit zum Baden haben, Anbindehaltung ist verboten, Tiere müssen in Freilandhaltung bzw. Auslaufhaltung gehalten werden. Anliegen ist die Erhaltung alter und gefährdeter Nutztierrassen als kulturelles Erbe sowie genetische Reserve. Diese Höfe werden auf artgerechte Tierhaltung und Fütterung vom Dachverband Vieh e.V. kontrolliert.


Warum Nutztier-Archen?

In unserer Welt wurden über Jahrhunderte eine Vielzahl unterschiedlicher Nutztierrassen gezüchtet, welche mit den unterschiedlichen Klimabedingungen sehr gut zurecht kamen. Sie zeichneten sich durch Robustheit, Widerstandsfähigkeit, Langlebigkeit, Genügsamkeit und gute Muttereigenschaften aus. Aufgrund Vorgesagtem wuchsen diese Tiere dementsprechend langsamer und ihr Fleisch war auch nicht so mager wie heute. Der Trend jedoch ging immer mehr in Richtung schnelleres und größeres Wachstum sowie fettarmes Fleisch, so dass das Interesse an den alten Landrassen immer mehr verloren ging. Auch der Fortschritt der Landtechnik verdrängte viele alte Nutztiere. Neue Hybridrassen wurden gezüchtet, die in kurzer Zeit mästbar und den neuen Stallhaltungssystemen angepasst waren.
Täglich sterben weltweit alte Nutztierrassen aus und gehen damit als genetische Reserve und Kulturdenkmal unwiederbringlich verloren. Dieser Entwicklung sollen die Nutztier-Archen entgegen wirken. Alte gefährdete Nutztierrassen müssen wieder bekannt und auch genutzt werden. Der Trend des Verbrauchers geht langsam, aber stetig, wieder von der Intensivhaltung zur Extensivhaltung, und damit auch einer artgerechten Haltung zurück, wofür sich die alten Nutztierrassen, im Gegensatz zu vielen Hybridarten, hervorragend eignen.
Statt des in wenigen Wochen produzierten geschmacksarmen Fleisches aus der konventionellen Tierproduktion wächst das Fleisch der alten Nutztierrassen langsamer und ist damit mit der geeigneten Fütterung und Haltung auch intensiver im Geschmack. So trägt der Genuss vom Fleisch alter Haustierrassen dazu bei, sie auch in Zukunft zu erhalten.

Also: mit Genuss erhalten!