Bronzeputen

Bronzeputen stehen auf der Roten Liste, Kategorie III (gefährdet).
Die Ahnen der heutigen Puten stammen aus dem Gebiet der USA und Mexiko. Im Jahr 1524 gelangten sie über Spanien nach England, 1533 nach Deutschland.

Die Bronzepute besitzt einen langgestreckten, kräftigen Rumpf. Der nackte, blaue Kopf ist dicht besetzt mit roten Fleischwarzen. Der Grundton des Gefieders ist tiefschwarz mit starkem Bronzeglanz, in allen Regenbogenfarben schillernd. Jede Feder hat einen Bronzestrich und einen dunklen Endsaum. Das Fleisch dieser langlebigen Mastputen ist sehr zart und von bester Qualität. Die Legeleistung beträgt 20-50 Eier je Henne/Jahr, mit einem Eigewicht von ca.70 g. Die Schalenfarbe ist gelbbräunlich mit dunkelbraunen Punkten. Die Puten gelten als beste und zuverlässigste Brüterinnen und brüten auch die Eier anderer Geflügelarten aus. Das Gewicht des Hahnes beträgt 12-15 kg, das der Henne 6-8 kg. Weil alte Geflügelrassen meist kleiner sind und daher auch nicht das Gewicht von Hybridputen erreichen, langsamer wachsen, sind sie selten geworden und werden meist nur noch in der Extensivhaltung bei Liebhabern angetroffen. Die alten Rassen sind robust und ideal fürs Freiland.

Bei genügend Weidefläche suchen sie sich ihr Futter weitestgehend selber. Ausgewachsene Puten sind gegen Kälte unempfindlich und stellen keine besonderen Ansprüche an die Unterbringung.